Solargenossenschaft Essen eG Veröffentlicht: 16.12.2011


Projekte der Solargenossenschaft Essen eG:

Christophorus-Schule

Solarstrom-Anlage Bildungspark Essen (1)  Display Christophorus-Schule

Fotos: Solarstrom-Anlage Nr. 3 Christophorus-Schule in Essen-Kray; Display

Die Solarstom-Anlage Nr. 3 der Solargenossenschaft Essen eG steht auf dem Dach der Christophorus-Grundschule in Essen-Kray. Mit einem elektronischen Display werden die Schülerinnen und Schüler darauf aufmerksam gemacht, dass durch die Solarstrom-Anlage auf dem Dach ihrer Schule Strom von der Sonne »geerntet wird«.

Christophorus-Schule

Solarstom-Anlage Nr. 3

Inbetriebnahme

Oktober 2010

Leistung

20,2 kWp

Aktuelle Werte

Christophorus-Schule

Stromertrag pro Jahr

ca. 19.000 kWh

CO2-Einsparung pro Jahr

ca. 14.000 kg

Einspeisevergütung pro Jahr

ca. 6.500 Euro

Legende: kWp = Kilowatt peak; kWh = Kilowatt-Stunden; CO2 = Kohlendioxid

Im Jahr 2011 und 2012 planen wir weitere Photovoltaik-Anlagen zur klimafreundlichen Stromerzeugung aus Sonnenenergie auf Dächern in Essen und Umgebung.

Wenn Sie Mitglied der Solargenossenschaft Essen eG werden, unterstützen Sie aktiv umweltfreundlichen Investitionen in erneuerbare Energieerzeugung und können zugleich an den sicheren und renditestarken Gewinnen der Solargenossenschaft Essen teilhaben.

Sie sind bereits Mitglied? Dann können Sie weitere Geschäftsanteile der Solargenossenschaft Essen eG erwerben und dadurch den Bau weiterer Photovoltaik-Anlagen ermöglichen.

Bei Fragen lesen Sie mehr in unserem Faltblatt und in unseren Rundbriefen an die Mitglieder –
nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Sonnige Zeiten fuer Zukunfstinvestionen

Infomaterial der Solargenossenschaft Essen eG zum Herunterladen:

SGE-Faltblatt

SGE-Mitglieder-Rundbriefe
Nr. 1 – Mai 2010
Nr. 2 – August 2010
Nr. 3 – Dezember 2010
Nr. 4 – Juli 2011
Nr. 5 – Dezember 2011


Impressum

Werden Sie aktiv für die Energiewende und für den Klimaschutz – und legen Sie Ihr Geld zukunftssicher an. Solarstrom-Anlagen sind eine renditesichere Finanzanlage, weil durch die Stromeinspeisevergütung für 20 Jahre gesicherte Einnahmen zu erwarten sind.